06.09.2016 Dienstag  Sport Möller unterstützt die DLRG-SPO mit Taschen-Aktion

Martin Möller von Sport Möller und Johann Stauch von der DLRG St. Peter-Ording

Die Reduzierung von Tragetaschen aus Plastik ist eines der Ziele, für das sich die Sport-2000-Verbundgruppe mit der Initiative „Green & Fair“ einsetzt. Martin Möller, Inhaber des örtlichen Sportgeschäfts „Sport Möller“ im St. Peter-Ordinger Gewerbegebiet, ist von der Idee sofort überzeugt gewesen, eine umweltfreundliche Mehrweg-Tragetasche seinen Kunden anbieten zu können und so den Plastikmüll nachhaltig zu verringern. Zum ökologischen Gedanken passen auch die Retro-Motive mit Sportartikeln, die die Sport-2000-Tasche zu einem echten Hingucker machen. Die Tasche besteht zu 70 Prozent aus PET-Recyclingmaterial. Sie ist reißfest und bietet viel Platz für Sportartikel, aber auch für weitere Einkäufe und sonstige Transporte.

„Wir wollen mit den neuen Taschen keinen Gewinn erzielen, wir möchten jedoch gerne die DLRG St. Peter-Ording unterstützen und so bitten wir unsere Kunden um eine Spende in Höhe von mindestens 2,50 Euro je Tasche“, sagt Martin Möller.

Die DLRG St. Peter-Ording ist das gesamte Jahr über innerhalb kürzester Zeit mit ehrenamtlichen Einsatzkräften und spezieller Rettungsausrüstung zur Stelle, wenn sich Menschenleben in Gefahr befindet.

„Im laufenden Jahr ist unsere Einsatzgruppe bereits über 55 Mal zu Wasserrettungen und medizinischen Notfällen alarmiert worden.“, so Johann Stauch, Vorsitzender des DLRG-Ortsvereins. Typische Einsätze am Strand sind die Rettung von abgetriebenen oder verletzten Surfern und immer wieder kommt es vor, dass Wattwanderer von der Flut eingeschlossen werden oder sich bei dichtem Seenebel auf der 12 Kilometer langen Sandbank verlaufen.

Die Rettungsschwimmer sind nicht nur bei Strandnotfällen schnell zur Stelle, sondern auch bei medizinischen Notfällen als sogenannter „First Responder“ von der Leitstelle einsetzbar. Dies geschieht immer dann, wenn auf Eiderstedt alle Rettungswagen bereits unterwegs sind oder ein Unfall mit mehreren Verletzten passiert. Alle Rettungsschwimmer sind daher auch zu Sanitätern ausgebildet worden. Innerhalb weniger Minuten rücken die Einsatzkräfte mit einem Allrad-Rettungswagen, inklusive Defibrillator, EKG und Beatmungsgerät aus und überbrücken die Wartezeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes und leiten wenn nötig lebensrettende Maßnahmen ein. Für den Bedarfsfall haben sich auch mehrere Ärzte freiwillig bereiterklärt, im Notfall von der DLRG hinzugerufen werden zu können.

„Mein Team und ich sind begeistert vom ehrenamtlichen Engagement der örtlichen DLRG und deshalb freuen wir uns, dass wir mit den Taschen eine dauerhafte Möglichkeit gefunden haben, die Retter bei ihren wichtigen Tätigkeiten zu unterstützen.“, so Martin Möller.

Kontoverbindung für Spenden:
DLRG St. Peter-Ording e.V.
IBAN: DE21 2175 0000 0045 0017 32
BIC: NOLADE21NOS
Bank: Nord-Ostsee Sparkasse

Kategorie(n)
Spenden, Presse, Startseite (Feed)

Von: DLRG-SPO

zurück zur News-Übersicht
E-Mail an DLRG-SPO:


Eine Kopie der Nachricht an die eigene Adresse senden
captcha
Einfach die Zahlen-/Buchstabenkombination abtippen!
Groß- und Kleinschreibung muss nicht beachtet werden.
Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen

* Pflichtfelder dürfen nicht leer gelassen werden

Ihre Spende kann Leben retten!

Die DLRG St. Peter-Ording finanziert sich hauptsächlich durch freiwillige Spenden und Mitgliedsbeiträge. Ihnen gefällt was wir machen, dann unterstützen Sie unsere ehrenamtliche Tätigkeit vor Ort mit einer Spende. Jeder Euro hilft!